Emstraining

smart trainieren

Unser kabelloses Personal Training ist auf dem modernsten Stand der Technik. Mit unserem Trainingskonzept holst du das Maximum aus deinen Workouts und das in nur 20 Minuten.

SymbiontSystem

Track. Train. Transform.

Bei uns trainierst du nach dem Symbiont Smart Body Concept. Integrierte Sensoren messen Parameter wie Körper­­zusammen­setzung, Muskelaktivität sowie Puls oder Herz­frequenz und werten dein Training in Echtzeit aus. So kann dein:e Personaltrainer:in dein EMS Training optimal auf dich anpassen.

TecSuit

Bequem & Passgenau

Dieser EMS-Anzug der modernsten Generation ermöglicht dir dank seiner kabellosen Technologie maximale Bewegungsfreiheit. Wegen seiner patentierten Trockenelektroden kannst du ihn ohne Wasser und daher viel angenehmer anziehen als gewöhnliche EMS-Anzüge.

Maximale Freiheit

Der Suit ist kabellos. Die Steuereinheit ist am Rücken positioniert und stört dich nicht beim Training.

Ideale Passform

Der Suit aus speziell entwickelten Hightech-Textilien sitzt beim Training wie eine zweite Haut.

Einfachstes Handling

Der Suit lässt sich leicht über Unterwäsche und auf der Haut anziehen, kein Anfeuchten oder Einsprühen nötig.

Saubere Sache

Der Suit ist antibakteriell und für die Waschmaschine geeignet.

Personaltraining

Ablauf & Wirkung

Nach einer Körperanalyse und einem kostenlosen Probetraining stellen wir das optimale Training für dich zusammen. Dabei berücksichtigen wir deine körperliche Fitness und Gesundheit, wie oft du zu uns kommen möchtest und natürlich auch, was dir am meisten Spaß macht. Um deine Trainingsziele zu erreichen, brauchst du nur 1-2 mal pro Woche für 20 Minuten bei uns trainieren.

Für dein Training bekommst du von uns einen Symbiont Tec Suit. Dein:e Trainer:in stellt alles ein und dann kann es auch schon los gehen. Welche Übungen du machst, hängt von deinem individuellen Trainingsplan ab. 

TrainingsVorteile

Trainingseffekte

Buche ein Probetraining

EMSHerkunft

EMS bedeutet Elektro-Myo-Stimulation. Der Begriff Myo leitet sich vom altgriechischen Begriff „Mys“ ab und bedeutet Muskel. Die Muskulatur bzw. einzelne Muskelfasern werden mittels elektrischer Impulse gezielt von außen angesteuert und stimuliert.

EMS gibt es bereits seit den 1970er Jahren und wurde unter dem Namen Reizstromtherapie eingesetzt, um muskuläre Verletzungen wie Zerrungen oder einen Faserriss zu behandeln, geschwächte Muskulatur nach Operationen wieder aufzubauen und im besten Fall den Heilungsprozess zu verkürzen.

EMS ist nicht nur für den medizinischen Bereich relevant, sondern auch für Spitzensportler*innen, die spezifische Muskelgruppen trainieren. Und auch im Weltraum hat EMS seinen Platz, denn Austronaut*innen laufen in der Schwerelosigkeit Gefahr, Muskelmasse abzubauen. Sie nutzen EMS Training, um ihre Muskulatur zu stärken.

Funktionsweise

Um einen Muskel zu bewegen, läuft im Körper ein komplexer Prozess ab. Bevor eine Bewegung stattfindet, beispielsweise das Heben einer Hantel zum Trainieren des Bizeps, senden die Synapsen an den Enden der Nervenzellen im Gehirn elektrochemische Signale durch den Körper zu den einzelnen Muskelzellen. Wir beugen den Arm und der Bizeps spannt sich an. 

Den Muskelfasern ist es letztendlich jedoch egal, ob der Befehl aus dem Gehirn oder einer Maschine stammen. Daher lässt sich die Arbeit der Synapsen durch Elektroden unterstützen. Sie senden elektrische Impulse im nieder- bis mittelfrequenten Bereich an die Muskulatur, so das der angesteuerte Muskel kontrahiert bzw. sich anspannt.