EMS-Training
Kältekammer
Höhentraining
Lymphdrainage
Salzgrotte

HöhenTraining

Die Kraft der Bergluft

Fitter wirst Du bei unserem Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Training, kurz IHHT. In der Sportmedizin wird IHHT seit Jahrzehnten genutzt, um die Leistungsfähigkeit von Spitzensportler:innen zu steigern. Doch das Training kann viel mehr. Es optimiert deinen Stoffwechsel, steigert deine körperliche und geistige Leistung, wirkt präventiv gegen verschiedene Krank­heiten oder bereitet dich auf die nächste echte Bergwanderung vor.

IHHT

Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Training

Für maximale Ent­spannung sitzt du beim Höhentraining bequem in einem Sessel – du musst nur atmen, während du in Gedanken auf eine Berg­expedition bis zu 6.700 Metern gehst.

Beim Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Training (IHHT) atmest Du über eine Maske abwechselnd für 3-6 Minuten jeweils sauer­stoff­arme und sauer­stoffr­eiche Luft ein. Deine Sauer­stoff­sättigung im Blut wird dabei durchgehend kontrolliert. Die gesamte Anwendung dauert etwa 20-50 Minuten.

Wissenschaftlich erwiesen

Die positive Wirkung der Intervall-Hypoxie-Hyperoxie Therapie ist durch zahlreiche Studien belegt.

Medizinisch anerkannt

Die erfolgreiche Erforschung der Wirkung von Hypoxie auf die Zellen erhielt 2019 den Medizin-Nobelpreis.

Normale Atemluft

Luft hat einen Sauerstoffgehalt von 20,95 %.

Hypoxie

Sauerstoffunterversorgung mit etwa 9 - 17 % Sauerstoff

Hyperoxie

Sauerstoffüberversorgung mit etwa 32 - 34 % Sauerstoff

Cellgym-Methodik

Das Höhentraining beseitigt geschädigte Mitochondrien. So entsteht Platz für gesunde, neue Zellen. Im Gegensatz zu einem echten Höhenaufenthalt werden bei der Cellgym-Methode Nebenwirkungen komplett vermieden, da das hochmoderne, gerätegestützte Training individuell auf dich eingestellt ist.

erwiesene effekte

Mitochondrien

Mitochondrien sind die Kraftwerke und Kläranlagen unserer Körperzellen. Bis zu 2.000 Mitochondrien in einer einzigen Zelle verwandeln Wasserstoff und Sauerstoff in das wichtigste Energiemolekül deines Körpers: Adenosintriphosphat (ATP). Ein Erwachsener benötigt jeden Tag durchschnittlich 60 - 70 kg ATP. Der Energieumsatz beläuft sich auf stolze 10 Millionen ATP-Moleküle pro Sekunde und Zelle. Schwache, geschädigte Mitochondrien produzieren oxidativen Stress. Es bilden sich freie Radikale, die gesunde Mitochondrien angreifen. Erkrankungen durch geschädigte Mitochondrien äußern sich vor allem in massiver Schwäche, chronischer Ermüdung und Erschöpfung.